• slide6
  • slide4
  • slide1
  • slide3
    slide3
  • slide2

 

Der Hof

Die Pferdezucht Wörgötter stellt sich vor

Inmitten des Pillerseetals und umringt von den wunderschönen Tiroler Bergen liegt die Pferdezucht Wörgötter. Die Pferdezucht wurden 1980 von Thomas Wörgötter sen. gegründet und seitdem kontinuierlich ausgebaut. Der Hof bietet optimale Bedingungen für die Zucht. Wolfgang Wörgötter hat den Betrieb Ende der 90er übernommen und führt diesen gemeinsam mit seiner Frau Roswitha und seinen Kindern als Familienbetrieb. Es werden weitläufige, saftige grüne Weiden, eigene Heuproduktion, Reitplatz und Einstellplätze geboten.

Mit seinen Zuchtstuten werden Warmblutpferde mit besonderer Eignung für den Reitsport gezüchtet.

 

Zucht

Geschichte der Warmblutzucht in Österreich und der Hannoveraner

Die Warmblutzucht Österreichs unterlag von jeher wechselnden Strömungen und war stark von Importen abhängig. In der Donaumonarchie waren Ungarn, Böhmen und Mähren die Hauptlieferanten für Militär und Zivil. Das Altösterreichische Warmblut wurde Ende des 18. Jahrhunderts durch Gründung eines Militär-Gestütspferdeschlages durch Kaiser Joseph II begründet. Die Halbblutzucht wurde hier mit verschiedenen Stämmen betrieben. Rasch entwickelten sich zahlreiche Staatsgestüte der k.u.k.-Monarchie, das bedeutendste Gestüt war Radautz im heutigen Rumäninen.

Nach 1945 wurde im Bundesgestüt Pieber und im Bundeshengstenstallamt Stadl-Paura der Restbestand der traditionellen Rassen aufbewahrt. Moderen Zielsetzungen erforderten die Reduktion des alten Bestandes und den vermehrten Einsatz importierter Hengste die fast ausschließlich aus Deutschland stammten, darunter der Hannoveraner-Hengst Ferdinand.

Im Jahr 1983 wurde die Warmblutherde in Piber aufgelöst.

Heute hat die österreichische Warmblutzucht nur noch wenige Zuchtpferde mit altösterreichischem Blutanteilen. Das Hengstenstallamt in Stadl-Paura stellte die Hengste für die drei wichtigsten österreichsichen Rassen, den Haflinger, den Noriker sowie das österreichische Warmblut zur Verfügung. Nachdem im Jahr 1994 auch das Bundeshengstdepot in Stadl-Paura geschlossen wurde, wurden die Staatshengste von Landeszuchtverbänden übernommen und befinden sich heute im Wesentlichen in Privatpflege.

Der Hannoveraner ist eine Reitpferderasse, die zahlenmäßige zu den stärksten Warmblutzuchten weltweit gehört. In den vergangenen Jahren zählte der Hannoveraner zu den erfolgreichsten Reitpferdezuchten in den Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit. Der Hannoveraner ist ein typisches modernes Sportpferd im “Rechteckformat” (Länger als hoch). Der Hannoveraner zeichnet sich durch sein exzellentes Gangwerk aus, das ihn für den großen Sport prädestiniert. Er ist sowohl in der Dressur-, im spring- und im Vielseitigkeitssport auf höchstem Niveau einsetzbar

Aktuelles